TOPKAPI PALAST

Der Topkapı-Palast ist eines der größten und wichtigsten Wahrzeichen Istanbuls. Nach der Eroberung von Konstantinopel begann der Bau im Jahr 1460 auf Befehl von Sultan Mehmet dem Eroberer und wurde im Jahr 1478 abgeschlossen. Er befindet sich auf einem Hügel mit Blick auf das Goldene Horn, das Marmarameer, den Bosporus und die asiatische Seite der Stadt. Der Palast war 4 Jahrhunderte lang Regierungs-, Bildungs- und Kunstzentrum des Osmanischen Reiches, bis der Dolmabahce-Palast in 1853 erbaut wurde.

Während der osmanischen Herrschaft im Topkapı-Palast fügte jeder Sultan dem Palast einen anderen Saal hinzu, der den Bedürfnissen der Zeit entsprach. Der Palast bestand aus zahlreichen Gebäuden, vier Innenhöfen und einem Haremsteil. Die Haremsektion gehört den Frauen, Konkubinen und Kindern der Sultane.

Es wurde nach dem Fall des Osmanischen Reiches in ein Museum umgewandelt und wurde das erste Museum der Türkischen Republik. Im Museum werden verschiedene Artefakte ausgestellt, wie der Löffelmacher-Diamant, Waffen, die Kaiserliche Schatzkammer, Porträts osmanischer Kaiser, Silber.

Das erste Tor des Palastes öffnet sich durch einen großen Hof, der als „Hof der Regimenter“ bezeichnet wird. Hier gibt es einen großen Park mit Ruinen und Säulen aus byzantinischer Zeit, der Hagia Irene und dem Archäologischen Museum.

Das zweite Tor heißt „Tor der Begrüßung“, da die Bewohner des Palastes den Sultan grüßen mussten, bevor sie hindurchgingen. Sie haben Zugang zum zweiten Innenhof, wo Sie zwei kleine Modelle des Palastes und eine Karte der Expansion des Osmanischen Reiches sehen können.

Das dritte Tor „Gate of Felicity“ ist der Ort, an dem die wichtigen Ereignisse gefeiert wurden. Niemand konnte diese Tür ohne Erlaubnis des Sultans passieren. Im dritten Hof werden heilige Relikte und religiös wichtige Gegenstände wie der Fußabdruck und die Haare des Propheten Mohammed ausgestellt.

Der vierte Hof ist der private Garten des Sultans, in dem er Tulpen oder Rosen züchtete.